Kopfgrafik

www.derMeyer.com

Kurztrip nach Paris

Die Vorbereitungen

Um Paris, die Hauptstadt von Frankreich, kennen zu lernen, warteten wir im Sommer 2009 auf eine Gelegenheit, die gutes Wetter, kurzfristigen Urlaub und eine günstige Reisemöglichkeit vereinte. Die Hauptbedingung sollte eigentlich gutes Wetter sein, denn im Regen durch Paris zu laufen oder den Tag im Hotel zu verbringen ist weniger schön. Vorher hatten wir schon einmal die Reisemöglichkeiten ausgelotet. Da gibt es z.B. die Anreise mit der Eisenbahn. Per Deutscher Bahn von Köln aus sollte es ca. 100 € mit BC50 oder 200 €/Person ohne BC kosten, bei ca. 4 Std. Reisezeit. Sonderangebote gibt es zwar auch, aber nur weit im Voraus. Auch bei Thalys direkt gibt es Angebote.
Da wir dann unplanmäßig von Hamburg aus reisen mussten, fiel die Idee mit der Eisenbahn aus. Die Reisezeit hätte sich verdreifacht und der Preis verdoppelt. Ein Blick auf airline-direct.de brachte preislich auch keine Ergebnisse.
Einen günstigen Flug mit Hotel fanden wir dann aber endlich auf Flug Städtereisen der Deutschen Bahn.
Zur Vorbereitung kauften wir keinen Reiseführer, sondern druckten uns Details unserer Wahl von Wikipedia und Wikivoyage aus. Am besten lassen sich die Informationen aus dem Internet zusammenstellen, indem man die interessanten Stellen per Copy & Paste in einem Worddokument sammelt und dann ausdruckt. So erhält man nur das,was wirklich interessant ist und verschwendet nicht Unmengen an Papier und Tinte.

Der Eiffelturm ist ein Wahrzeichen der französischen Hauptstadt Paris.
Vergrößern Google Maps Wikipedia

Die Unterbringung

Sie erfolgte leider nicht im hier abgebildeten Eiffelturm, sondern in einem Hotel im Stadtteil Montmartre. Wir versuchen meistens unter Hotel.de ein Zimmer zu bekommen, welches möglichst viele Sterne für einen möglichst niedrigen Preis hat (normalerweise 3 oder 4 Sterne).
Wenn man also einigermaßen zentrumsnah untergebracht ist, kommt man mit der Metro überall hin. Wer gut zu Fuß ist (so wie wir) auch oft ohne Metro.
Vom Flughafen in die Stadt nahmen wir den Bus der RATP. Hierbei handelt es sich um eine normale Buslinie. Alternativ ist auch die Fahrt mit Bussen der Air France möglich, dies kostet aber das Doppelte.
Für die Metro nutzten wir 10er Tickets für den Stadtbereich. Für den Zug zum Flughafen Charles de Gaulle wurde ein zusätzlicher Fahrschein benötigt.

Straßenmusiker in Paris
Vergrößern Google Maps

Die Erkundung der Stadt

Fangen wir direkt mit dem touristischen Lieblingsziel in Paris an, dem Eiffelturm (mit doppel-f, in NRW gibt es nämlich in der Eifel (NRW) auch einen Turm mit nur einem f.). Der Turm wurde, wie vermutlich bekannt, für die Weltausstellung anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der französischen Revolution erbaut. Er sollte danach eigentlich wieder demontiert werden, was zum Glück nicht geschah. Mittlerweile ist er ein weltweites Symbol für ganz Frankreich und empfängt jährlich um die sechs Millionen Besucher.
Im Stadtbezirk Montmartre, in der Nähe des Sacré-Cur (siehe nächstes Foto) entdeckten wir diese drei Straßenmusiker in schöner Kulisse vor dem Restaurant Le Consulat.

Basilique du Sacré-Cur, eine katholische Wallfahrtskirche auf dem Hügel von Montmartre in Paris
Vergrößern Google Maps Wikipedia

Der Stadtbezirk Montmartre liegt im Norden von Paris. Die Lage auf einem Hügel fördert das Potential beim Herumstreifen ein paar schöne Ecken zu finden. So muss jeder Platz genutzt werden, wodurch die Gassen oft schmal und die Häuser verwinkelt sind. Allerdings entdeckten wir auch ein 400x400m große Wiese mit Wein. Vermutlich hat der Wein einen so hohen Stellenwert, dass er durch Wohnungsbau nicht weichen musste. Erhascht man einen Blick durch die Häuser hat man einen schönen Ausblick auf die Stadt.

Basilique du Sacré-Cur, eine katholische Wallfahrtskirche auf dem Hügel von Montmartre in Paris
Vergrößern Google Maps Wikipedia

Auf den beiden vorherigen Fotos ist der Hügel von Montmartre und die Basilique du Sacré-Cur zu sehen. Sie ist eine römisch-katholische Wallfahrtskirche und einer der wichtigsten touristischen Ziele.

Im 18. Arrondissement (Butte-Montmartre), neben dem Moulin Rouge
Vergrößern Google Maps

Instandhaltungsarbeiten im Pariser Rotlichtviertel Pigalle.
In der gleichen Gegend befindet sich auch das berühmte Varieté Moulin Rouge:

Das Moulin Rouge ist ein Varieté im Pariser Stadtviertel Montmartre.
Vergrößern Google Street View Wikipedia

Varieté ist eine Aufführung, wie im Theater, mit wechselnden Artisten und Themen.


Vergrößern Google Maps Wikipedia

Zuletzt der Arc de Triomphe, ein schön anzusehender Triumphbogen auf einer Pariser Straßenkreuzung, leider in mitten von Lärm und dem Gestank der Autos.
Alles in allem war es ein interessanter und schöner Ausflug. Die kurze Zeit war genau richtig bemessen um einen Eindruck von Paris zu bekommen.




 © Carsten Meyer  |  Alle Rechte vorbehalten  |  Fehler melden